Lali Puna

I Thought I Was Over That

Morr Music morr 056-docd
Incl. Instant Download
Preise inkl. 19 % USt, exkl. Versandkosten.
Sendungen außerhalb EU sind 15,96% günstiger.
Hin und wieder kommt es vor, dass in einer Band jedes Mitglied seine eigene Persönlichkeit mit einbringt und eine gemeinsame, eigene Formel entsteht, die für ihr Publikum etwas Einzigartiges darstellt. Mit "Faking The Books", Lali Punas jüngstem und erfolgreichsten Album, fand die Band zu einem geschlossenen und eigenen Sound, der ihr Vertrauen stärker als je zuvor strahlen ließ.
Hin und wieder kommt es aber auch vor, dass Ideen auftauchen, die außerhalb der Grenzen eines Albums liegen. Es entstehen Songs, die nicht in das große Ganze eines abgeschlossenen Werks passen und eine eigene Plattform benötigen.
Die neue Lali Puna Platte "I thought I was over that" ist das spielerische Ergebnis einer Band, die inzwischen genügend Selbstvertrauen besitzt, um ihre bis dato gewagtesten und individuellsten Momente aufzusuchen. Außerdem bietet die Compilation Gelegenheit, einen Blick auf Künstler zu werfen, die die Band über die Jahre auf die eine oder andere Art inspiriert haben - sei es durch Remixe, gemeinsame Arbeiten oder Coverversionen.
Die Liste der beteiligten Musiker ist eindrucksvoll: Den Anfang macht Tim Simenon mit seinem lange Zeit ruhenden Projekt Bomb The Bass, das durch die Zusammenarbeit mit Lali Puna auf "Clear Cut" aus dem Winterschlaf geweckt wurde. Die HipHop-Produzenten Alias und Boom Bip erkunden den Treffpunkt zweier nur scheinbar inkongruenten generischen Pfaden, während der kanadische Beat-Meister Sixtoo einen bisher unveröffentlichten Remix von "Small Things" seinem eindrucksvollen Schaffenswerk hinzufügt. Die langjährigen Lali-Verehrer Andrew Weatherall und Keith Tenniswood haben ein Stück der Band bearbeitet, während Lali Puna wiederum einen ihrer seltenen Remixe für Two Lone Swordsmen, dem Projekt von Weatherall und Tenniswood, angefertigt haben. Jimmy Tamborellos genre-sprengendes Dntel-Projekt macht es sich neben den Post-Rock-Urhebern To Rococo Rot bequem (beide stellen hier neue Remixe vor, die exklusiv auf dieser Compilation zu finden sind). Iso 68s Thomas LeBoeg übt sich in der Kunst der Reduktion mit seinem hypnotisierenden Remix von "nin-com-pop" und Flowcharts Remix von "Fast Forward" verwandelt Valerie Trebeljahrs Gesang in eine Human Beatbox und stellt damit das Prinzip, dem die Songs der Band normaler Weise folgen, auf den Kopf - und doch behält die Musik stets ihre unverkennbare Identität.
Und wie wenn sie einem Appetit machen wollten, haben Lali Puna für diese Zusammenstellung zwei neue Stücke aufgenommen. "The Failure of the Leading Sign Industry" ist ein kurzer Instrumental-Track, der sich um Schichten von kaum erkennbaren Klangstrukturen wickelt. Eine kurze Einführung, die das kollektive Interesse an persönlichen, Miniatur- und Outsider-Sounds klar macht. Das andere Exklusiv-Stück, "Past Machine", wurde ursprünglich für eine John Peel Session geschrieben. Es perfektioniert die band-typische Art von Melancholie, die einen klassischen Hook einer einfachen Geschichte um Zeit, die einem entrinnt, gegenüber stellt. Trotz dieses Themas ist "Past Machine" eines der eingängigsten Stücke der Band.
Dies bringt uns wieder zum Anfang zurück. Anders als so viele von Frauen angeführte Indie-Pop-Gruppen der letzten Jahre, besitzt die Musik von Lali Puna eine tiefer liegende Melancholie und Selbstreflektion, die im Kontrast zu dem Zuckerguss steht, den man irrtümlicher Weise beim ersten Hören bemerken mag. Diese Songs, ihre Erzählungen scheuen vor gebrochenen Girly-Herzen und Bubblegum-Storyboards zurück. Es sind Stücke, die stattdessen einen Weltschmerz - ein "Ageing out of Time" - zum Ausdruck bringen, der oft im Widerspruch steht zu dem Adrenalin, das die Band musikalisch ausstößt. Auf den Experimenten, Kollaborationen, Abweichungen und Remixen, die auf diesem Album versammelt sind, findet sich diese Stimmung vor ihrer aufregendsten Kulisse wieder - die der Band erlaubt in verschiedenen Sounds, Ideen und Eingriffen verloren zu gehen... und dabei immer noch nach Hause zu finden.

Lali Puna: I Thought I Was Over That

The Failure Of The Leading Sign Industry Lali Puna 1'27''
40 Days Lali Puna 3'51''
Clearcut (Bomb The Bass) Bomb the Bass - Lali Puna 5'23''
Awaiting An Accident (Lali Puna Remix) Boom Bip 4'01''
It´s Not The Worst I´ve Looked (Lali Puna Remix) Two Lone Swordsmen 4'24''
Harrison Reverse (Compilation Edit) Lali Puna 2'19''
The Daily Match (Compilation Edit) Lali Puna 4'04''
(This Is) The Dream Of Evan And Chan (Lali Puna Remix) Dntel 3'41''
Past Machine Lali Puna 5'39''
Together In Electric Dreams (Compilation Edit) Lali Puna 4'35''
Nin-com-pop (T.leboeg Mix (Compilation Edit)) Lali Puna 4'45''
Micronomic (Boom Bip Remix (Compilation Edit)) Lali Puna 4'18''
Faking The Books (Dntel Rmx) Lali Puna 3'33''
Grin & Bear (To Rococo Rot Rmx) Lali Puna 4'43''
Alienation (Alias Remix (Compilation Edit)) Lali Puna 4'31''
Left Handed Dub Lali Puna 4'34''
Fast Forward (Flowchart Rmx (Compilation Edit)) Lali Puna 6'20''
Small Things (Sixtoo Rmx) Lali Puna 3'42''
Nin-com-pop (2ls Mix (Compilation Edit)) Lali Puna 3'23''