• LP : Gatefold Sleeve
Incl. Instant Download
Preise inkl. 19 % USt, exkl. Versandkosten.
Sendungen außerhalb EU sind 15,96% günstiger.
Unter dem bescheidenen Titel "Best Of" firmiert die gebürtige Berlinerin Pilocka Krach 11 Hits aus ihrem aktuellem Nachlass zu einem Album Debut der Marke Eigenbau premium extra plus. Obwohl sie seit 2007 kontinuierlich Tracks veröffentlicht (u.a. auf Katermukke oder ihrem eigenen Label „Greatest Hits International“) war ihr das Format Album bisher schnurzpiepegal = keinen Bock. Wozu auch? Generation Download mag sie gerne Stück für Stück. Ihr Oeuvre besteht sowieso nur aus Hits. B Seiten waren für Pilocka bisher eine zu vermeidende Zeitverschwendung. Lieber fertig und raus damit, bei jedem Titel, der juckt, Song für Song. Dazu passt, dass Pilocka Krach die seltene Gabe hat, Musik und Spass unbedingt zusammenzudenken und ihre Fans liegen ihr dafür zu Füssen. Extrovertiert bis zum Anschlag, extravagant, aber zum Anfassen, rauscht aus dieser Frau eine Art Techno aus einem anderen Winkel: funky, fordernd, dreckig, lustig! Live and Direct. Angefangen hat sie in der Noise Avandgarde Szene von Wien und in der Technohippy Post Rave Szene eines gut gelaunten Berlins, das gerne Montag Nachmittags für die Peaktime hält. Pilocka ging von da an auf Siegeszug und erspielte sich Herzen. Wer sie live gesehen hat, kennt ihre Spendierlaune - da wird gegeben nicht genommen. Bar25, Fusion Festival oder Nation of Gondwana hiessen die ersten Stationen, die genau das versprachen, was Frau Krach einhält: grenzlose Lust und Laune, genuine Musik zum Herzrasen. Hier wird gerockt, viel eher Freddy Mercury als Robert Hood. Tollkirschenhaft.

So beginnt "Best Of" auch folgerichtig mit "Oh Yeah Voll Krass", eine - aus der Sicht dieser Platte - eher Midtempo Nummer auf klarem Rockstage Niveau mit einem großem Bassauftritt, einer Basswelle, die sofort Pop macht beim Raven. "Top Secret Keeper" nimmt die Stafette auf und verdingt sich irgendwo in einem Spiel der Codes, hier direkt im Titel: der Topgeheimnis- träger. Der Titel ist älter als die aktuelle Inflation der Whistleblower und sozusagen prophetischtoll. Und genau so wird es auch umgesetzt: zum aggressiven Synth Bass kommen sogar noch diese frühen Disco Acid Vocalsynth Fetzen, die damals wahrscheinlich sogar weniger Spass gemacht haben, als heute. Alles (Pop-)Codes, die im dritten Stück einen ersten Gipfel erklimmen in der (wahn)witzigen Refrainaussage: "Ich möchte gerne Gitarre spielen können wie Bob Dylan". Ja kann der das denn? Er steht zumindest auf der Bühne mit einer Gitarre, er hat auf allen Bildern eine Gitarre - damals noch als Signifikant für den damals (neuen) Gestus des Liedermachers, Sing- und Songwriters, des Volkstribuns, der Stimme einer Generation - erscheint hier jetzt die Stimme einer neuen Generation, die doch auch dasselbe will. Ist "Best Of" am Ende Songwritertechno? Auch in diesem Stück gibt es dann noch eine Keyboard Melodie a la "Popcorn", auf einem klaren Technobeat voller klar elektronischen Cymbals, nichts ist da auf natürlich getrimmt, denn was ist schon Natur? Schönheit kommt von innen! Ach ja und dann gibt es wirklich noch ein Gitarrensolo!!! Ab da an zieht Frau Krach das Tempo deutlich an in Richtung Floor und Mainstage, Peaktime und Ausgelassensein - ihr Spezialgebiet: " My Name is fun, fun, fun, my name is fame, my name is cheesy, my name is hammer, my name is you..." singt sie, oder "Hey Mr President (give me five Euro)". Tja... Also ein wirklich tolles Ding!

Und wer schonmal live dabei war, weiss die Dame rockt und ist dabei liebevolle und rotzfreche Brückenbühneneinreisserin - das ist bei jedem ihrer zahlreichen Konzerte so und das transportiert sie nun auch endlich über die volle Länge auf Platte: "Best Of" ist wie eine Bewerbung für einen Traumberuf, den sie ohne zu zögern, ohne mit dem Augen zu zucken, anstatt eines Wimperntuscheschlages klar benennt: Rockstar!

Das ist wieder ein Techno der Autoren, aber hier einer Autorin, die sich alles andere als wichtig nimmt, sondern jeden Autorengestus sofort und gerne opfert für den tollen Moment - am besten mit ihr zusammen! Pilocka kracht halt gerne geil.

Daniel Meteo

Pilocka Krach: Best Of

Oh Yeah Voll Krass Pilocka Krach 3'11''
Top Secret Keeper Pilocka Krach 4'54''
Gitarre Spielen Pilocka Krach 4'45''
Discolight (Album Version) Pilocka Krach 3'54''
On Oli's Chair Pilocka Krach 1'44''
Do You Like The Beat? Pilocka Krach 3'16''
My Name is Fame Pilocka Krach 3'30''
Superboy Pilocka Krach 5'23''
This Weekend Pilocka Krach 4'34''
Ahoi Pilocka Krach 5'31''
Hey Mr. President Pilocka Krach 4'11''

Auch schön:

Beans End It All Anticon
LP: 3,75 € 14,99 €
Skylar Spence Prom King Carpark
LP (color vinyl): 17,24 € 22,99 €
LP: 8,50 € 16,99 €
CD: 3,50 € 13,99 €