Ritornell

Golden Solitude

Karaoke Kalk kalk cd-47
Preise inkl. 19 % USt, exkl. Versandkosten.
Sendungen außerhalb EU sind 15,96% günstiger.
2006 gab es die erste Begegnung zwischen dem jungen Österreicher Richard Eigner und dem Karaoke Kalk Chef Thorsten Lütz. In Melbourne trafen sie sich im Rahmen der Red Bull Music Academy. Man verstand sich auf Anhieb gut und der Kontakt blieb bestehen. Umso mehr freut sich nun Thorsten, dass es im Februar 2008 eine Veröffentlichung des experimentellen Musikers auf seinem Label gibt. »Golden Solitude« heißt die Zusammenarbeit von Eigner und Roman Gerold, einem Pianisten, der ebenfalls in Österreich geboren ist. Mit ihm arbeitete Eigner bereits erfolgreich an der Musik für das Tanzstück »Urgent Appetite« der kanadischen Choreographin Laura Kappel.
»Golden Solitude« changiert zwischen verspielter Tanz-Musik und anspruchsvoller Hör-Musik. Sehr spielerisch, aber auch respektvoll, erkunden Ritornell die ästhetischen Errungenschaften des 20. Jahrhunderts und experimentieren zwanglos mit Versatzstücken der Popkultur. Mit viel Fingerspitzengefühl vermengen sie akustische Elemente mit elektronischen Klängen und erschaffen ein Album, das auch nach mehrmaligem Hören noch an der Grenze zwischen Pop und Avantgarde schillert. Bei der tontechnischen Verfeinerung dieser frischen Klangemulsion wurde das Duo von Patrick Pulsinger unterstützt.
Eigner & Gerolds subtile Stücke fanden bereits Einsatz in zahlreichen Filmen. So verwendete unter anderem der kanadische Regisseur Bruce LaBruce die Komposition »Concrete Leaves« für seinen melancholischen Zombiefilm »Otto; Or, Up With Dead People«.
Richard Eigner, geboren 1983 in Linz, ist vorwiegend als Komponist und Sound-Artist tätig und wirkt bei vielen Produktionen als Schlagzeuger mit (u.a. für das Album »Magic Position« von Patrick Wolf). 2005 gewann er den Elektronikland-Award für experimentelle elektronische Musik. Neben einigen weiteren musikalischen Projekten führt er sein eigenes Label, Wald Entertainment.
Roman Gerold, ebenfalls Preisträger und im selben Jahrgang geboren, war zwischen 1996 und 2003 als Pianist in verschiedenen Jazz-Formationen in Österreich tätig. 2002 studierte er Multimedia-Art in Salzburg und wechselte 2006 zur Germanistik. Seine Musik komponiert er freiberuflich für Theater und Film.
Live präsentieren Ritornell ihr Material als elektro-akustisches Trio im Verbund mit Gerhard Daurer. Das Hauptaugenmerk liegt dabei in der Improvisation mit einem äußerst reduzierten Setup an Instrumenten.
Während Gerhard Daurer die Möglichkeiten seines eigens entwickelten Gamepad-Granular-Synthesizers ausschöpft, addiert Roman Gerold subtile Melodien und lebhafte Drones und prozessiert die Live-Inputs der akustischen Instrumente. Richard Eigner verleiht mit seinem Ride-Becken, das er mit verschiedenen Utensilien (Bassbogen, Sizzle-Chains, Klobürste) spielt, den elektronischen Improvisationen feine akustische Rhythmen und Texturen.
Mit »Golden Solitude« erwartet den Hörer eine moderne und äußerst menschliche
Sound-Erfahrung, die Leidenschaft und Ironie vereint.

Ritornell: Golden Solitude

Golden Solitude Pt.1 Ritornell 2'08''
Golden Solitude Pt.2 Ritornell 2'55''
Emere Ritornell 3'05''
Catch & Kiss Ritornell 4'03''
A Fancy Friendship (Richard's Rework) Ritornell 4'49''
Disappearing City Ritornell 4'27''
Naked Ritornell 3'10''
Nina Ritornell 5'29''
Interludium Ritornell 2'25''
Concrete Leaves Ritornell 4'47''
Golden Soliude (Dimlite's Superloner Remix) Ritornell 4'46''