Sin Fang

Spaceland

Morr Music morr 149-cd
  • LP+12" : Ltd. Edition - Gatefold Sleeve with Spot Gloss, incl. printed inner Sleeves + Bonus 12"EP "Space Echoes"
  • LP : Gatefold Sleeve with Spot Gloss, incl. printed inner Sleeve
  • CD : 6 Panel Digifile with Spot Gloss
Incl. Instant Download
Preise inkl. 19 % USt, exkl. Versandkosten.
Sendungen außerhalb EU sind 15,96% günstiger.
Auf seinem vierten Soloalbum lässt Sindri Már Sigfússon, besser bekannt als Sin Fang, die analogen Wurzeln der Vorgänger hinter sich und driftet durch "Spaceland": Ein elektrisiertes, Bling-infiziertes Popuniversum. Es ist unverkennbar Sin Fang's Interpretation von zeitgenössischem Pop und R&B: ein Sound, zu dem der Isländer kein Blatt vor den Mund nimmt, sich in Abgründe wirft und dabei auf Unterstützung von Gästen wie Jónsi, Sóley, Jófríður Ákadóttir (Pascal Pinon) und Farao zählen kann.

100% zeitgenössisch und zutiefst persönlich klingt dieser Electro-Pop-Entwurf, der trotz seiner Leichtigkeit näher am Dirty South liegt als am nördlichen Wendekreis: Aufgenommen zwischen L.A. und Reykjavík, wirken diese Songs wie Tagebucheinträge, die als Billboard-News verpackt sind.

"Spaceland" ist aber auch eine vertonte Selbsttherapie, die dank neuer (elektronischer) Produktionsansätze überraschend eingängig daherkommt. Düstere Geständnisse treffen auf elektrifizierte Leichtigkeit, auf Euphorie aus zischenden Hi-Hats und bogenförmigem Bassdruck. "Ein Großteil der Texte ist entstanden, nachdem ich angefangen hatte, unter diesen Panikattacken zu leiden“", erzählt der Isländer, der sich mit dem Titel auf seine Stimmung in jenen Tagen bezieht, als er "das Gefühl hatte, die ganze Zeit über sterben zu müssen".

In erster Linie am Klavier komponiert, im Alleingang aufgenommen und produziert (mit etwas Unterstützung von Jónsi & Alex), verfolgt Sin Fang damit einen Ansatz weiter, der auf seinem neuen Gangly-Projekt erstmals zu hören war: Gleich im verträumten Eröffnungsstück "Candyland" setzt er auf federleichte Arrangements mit satter Bass-Unterfütterung. Auch "Not Ready For Your Love" basiert auf dieser vom aktuellen R&B entliehenen Art der Betonung, auf diesem vermeintlichen Clash, wenn Sindri die Titelzeile immer wieder singt: Zuckersüße Absage über synthetischen Feelgood-Sounds.

Das entwurzelte "Lost Girl" oszilliert zwischen Minimalismus und Experiment, zwischen Introspektion und vertontem Licht, während die Gesangsmelodien von "I Want You To Know" einerseits klassisch nach Sin Fang klingen, aber dabei eine Gänsehaut hinterlassen wie einst "Cry Me A River“". Seine alte Seabear-Bandkollegin Sóley unterstützt ihn beim epischen (Antimigräne-)Popsong "Never Let Me Go", woraufhin auch die Norwegerin Farao im Land der Loops auftaucht: Zusammen haben sie das sprunghaft-epische "Please Don't" aufgenommen, dessen Arrangement unter den Gesangsschichtungen wie ein aufbrechender Gletscher wirkt. Abschließend gibt's noch mehr verspielte Beats ("Branches“"), mehr Weite ("Snowblind") und schließlich eine Art Heimkehr: Das abschließende "Down" feat. JFDR (Jófríður Ákadóttir) klingt wie ein Hoffnungsschimmer, der am Horizont auftaucht.

Entfernt man sich zu weit von der Sonne, kann's unglaublich kalt da draußen (und drinnen) werden – dunkel und kalt; aber die Schwerelosigkeit kann einen auch an vollkommen neue Orte verschlagen. Sin Fang war an einem solchen Ort – jetzt ist er zurück mit "Spaceland".

Sin Fang: Spaceland

LP+12"
CD/LP
Candyland (feat. Jónsi) Sin Fang 3'52''
Not Ready For Your Love Sin Fang 3'52''
Lost Girls Sin Fang 4'16''
I Want You To Know Sin Fang 3'48''
Never Let Me Go (feat. Sóley) Sin Fang 4'12''
Please Don't (feat. Farao) Sin Fang 3'38''
Branch Sin Fang 3'40''
Snowblind Sin Fang 3'10''
Down (feat. Jfdr) Sin Fang 4'45''
Clangour In Space Sin Fang 4'03''
Two Boys In Space Sin Fang 4'00''
Walk With You In Space Sin Fang 4'46''
X.O.R. (Feat. Farao) Sin Fang 3'22''
Candyland (feat. Jónsi) Sin Fang 3'52''
Not Ready For Your Love Sin Fang 3'52''
Lost Girls Sin Fang 4'16''
I Want You To Know Sin Fang 3'48''
Never Let Me Go (feat. Sóley) Sin Fang 4'12''
Please Don't (feat. Farao) Sin Fang 3'38''
Branch Sin Fang 3'40''
Snowblind Sin Fang 3'10''
Down (feat. Jfdr) Sin Fang 4'45''

Auch schön:

Fenster The Pink Caves Morr Music
LP: 11,24 € 14,99 €
CD: 2,50 € 9,99 €
incl. instant DL
Orcas Orcas Morr Music
LP (color vinyl): 11,24 € 14,99 €
LP: 11,24 € 14,99 €
CD: 4,00 € 7,99 €
incl. instant DL
It's A Musical The Music Makes Me Sick Morr Music
CD: 2,50 € 9,99 €
LP: 5,00 € 9,99 €
incl. instant DL
Dump I Can Hear Music Morr Music
2CD: 4,00 € 7,99 €
3LP: 9,50 € 18,99 €
incl. instant DL
Slow Steve Adventures Morr Music
LP: 11,99 € 15,99 €
CD: 10,49 € 13,99 €
incl. instant DL