Sóley

Krómantík

Morr Music morr 130-cd
  • CDEP : Ltd. CD EP packaged in a 10" sleeve, incl. 8 page full size booklet with illustrations and sheet music for piano
  • 10” : Ltd. 10" version, incl. 8 page full size booklet with illustrations and sheet music for piano
Incl. Instant Download
Preise inkl. 19 % USt, exkl. Versandkosten.
Sendungen außerhalb EU sind 15,96% günstiger.
Seit der Veröffentlichung ihres Debütalbums We Sink (2011) hat Sóley Stefánsdóttir, besser bekannt als Sóley bzw. als Mitglied von Seabear, rund um den Globus Konzerte gespielt und zuletzt auch noch eine kurze Babypause eingelegt, um nun ihre neueste Überraschung vom Stapel zu lassen: Anstatt gleich das nächste Album mit ihren leicht melancholisch angehauchten Sepia-Popsongs vorzulegen, meldet sich die isländische Multiinstrumentalistin mit einer EP namens Krómantík zurück, auf der sie miniatur-, fabel- und geisterhaft anmutende Instrumentalschnipsel versammelt hat, kleine Filmsoundtracks ohne Film, Klavierskizzen ohne Gesang.
„Ich wollte schon immer ein Klavieralbum machen, schon damals, als ich noch zur Kunsthochschule gegangen bin“, erzählt Sóley über die Songs, die sie ursprünglich für eine ganze Reihe unterschiedlicher Kunstprojekte komponiert hat. „Damals habe ich überhaupt sehr viel Klaviermusik geschrieben, denn viele meiner Kompositionen waren so umfangreich, dass ich in der Regel noch kleinere Klavier-Parts dazu komponiert habe – bis mir irgendwann auffiel, dass sie auch sehr gut für sich allein stehen können. Ein paar der Songs von Krómantík habe ich also während des Studiums geschrieben: ‘Stiklur’ z.B., das Eröffnungsstück, ist so ein so ein Song, der ursprünglich als Teil einer größeren Kompositionsarbeit entstanden ist. Letzten Endes habe ich für diese EP dann aber doch nicht so viele Ideen von damals benutzt, weil ich einfach Lust hatte, neue Songs zu schreiben, und so sind viele dieser Skizzen im Rahmen eines größeren Kunstprojekts entstanden, an dem ich in dem Sommer mitgewirkt habe, als gerade We Sink erschienen war.“
Zugleich fungieren Sóleys Klavierminiaturen als grandios düsterer und geheimnisvoller Vorgeschmack auf ihr zweites Soloalbum, das laut ihrer Aussage im Jahr 2015 erscheinen soll.

Was nun folgt, ist Krómantík in ihren eigenen Worten:
„Krómantík ist ein Klavieralbum, das ich größtenteils im Sommer 2011 geschrieben und aufgenommen habe. Es besteht aus acht Klavierkompositionen, manche davon kürzer als andere. Wenn die Nacht anbricht oder es draußen kalt ist und regnet, setz dich einfach im Wohnzimmer auf einen Stuhl und höre eine Weile zu. Du kannst dich auch ruhig ein wenig dazu bewegen, wenn dir danach sein sollte.
Nun stell dir ein kleines, nicht ganz perfekt gestimmtes Klavier in der einen Ecke des Raumes vor – und passend dazu noch ein uraltes Paar Hände.
Diese alten Hände haben eine Geschichte zu erzählen.
Sie haben etwas Unwirkliches, diese Hände, wobei sich das alles nicht so genau sagen lässt, wenn man allein die Musik verfolgt. Sie spielen immer weiter, bis Krómantík schließlich ausklingt und die Stille zurückkehrt: An diesem Punkt werden deine geschlossenen Augen etwas erkennen können, das noch viel tiefer geht und noch düsterer ist.“

Sóley: Krómantík

Stiklur Sóley 2'47''
Fantasía Sóley 2'40''
Falski píanótíminn Sóley 1'05''
Kaósmúsík Sóley 35''
Krómantík Sóley 2'40''
Stofuvals Sóley 2'35''
Eftirteiti Sóley 1'48''
Swing Sóley 1'32''