Ulli Bomans

Sort By Dragging

Shitkatapult strike_157 cd
  • CD : Digipak incl. Booklet
Incl. Instant Download
Preise inkl. 19 % USt, exkl. Versandkosten.
Sendungen außerhalb EU sind 15,96% günstiger.
Der Bremer Künstler Ulli Bomans veröffentlicht auf dem Berliner Label Shitkatapult mit "Sort by Dragging" sein zweites Album unter seinem eigentlichen Namen. Das Debut Album "Riven" folgte einer langen Reihe von Musikproduktionen unter seinem Alias Schieres, sowie diverser Maxis, Alben, Remixe und Touren gemeinsam mit Marco Haas aka T.Raumschmiere und ihrer Band elektronischer Donner-Experimente Shrubbn!!. Diesmal verliert der Hörer sich gänzlich in düster verzauberten Klangwelten, oder besser, Klangstädten und deren digitalen Abgründen. Schön schaurig ist das und mitunter unheimlich und versteht Heimat(melodien) ganz im Sinne von Fritz Lang. Metropolis nur diesmal in einer moderneren, bescheideneren Art, einem Verständnis von Spuren, Ausschnitten, Abschriften aus Mikrokosmen, die dann auch durchaus mal harmonisch wirken und bizarres Wohlfühlen temperiert. So ergibt sich auf einmal eine ganz klare Parallele zu der Kunst, den Bildern, den Skulpturen, dem Verständnis seiner Bildenden und Visuellen Kunst, die ihn von Bremen nach Detroit führt und zurück.

Mit dem Opener "Detroit Tape Noise" legt Ulli Bomans gleich die Spuren frei, denn dem düsteren Intro aus Rauschen, Knacksern, Wall of Sound folgt gleich ein in sich entfernter Beat, der mehr als sich bewegende Wand funktioniert, denn als Drum Pattern. Hier entsteht Klang aus Geräusch, Rhythmus aus Bergung von Bewegung, als Manipulation und verdichtet sich dann doch irgendwie zu einem Track, einem Song, der auch auf eine Melodie nicht verzichtet, die wie ein Alarm in einem Meer aus Rauschen ertönt. Klang als Zerrbild und Musik als Werk, das sich nicht aus Software und Funktion speist. Bei "Cheap Seats" treffen wir dann sogar doch noch auf einen richtigen Drum Beat, der irgendwie schleppt und einen Vermona-Heimorgel Sound in die Echoschleifen schiebt und irgendwie wunderbar kränkelt. "One Piece Missing" bringt dann auch gleich noch eine klare Klavier Stimme in diese Tonwelt ein und bettet so die Tradition wie in ein Gemälde, sehr schön schwingt das. Das schöne Rauschen.

So baumelt und hangelt sich eine wunderbare Platte durch eine Zeit der Zeichen, einen Tonwald, eine Stadt, eine Geschichte, ein Bild. "Screensaver" beendet dann klingelnd und dröhnend den Klangspuk unter eine Klavier Stimme, die sich merkwürdig toll auf den Sinus Bass legt. Große Sache diese Platte.

Ulli Bomans: Sort By Dragging

Detroit Tape Noize Ulli Bomans 2'56''
Leech With A Deed Ulli Bomans 3'22''
Nicotine Ulli Bomans 3'26''
Parents Ulli Bomans 3'04''
Truth Or Dare Ulli Bomans 3'41''
Sort By Dragging Ulli Bomans 3'53''
Sweep Your Floor Ulli Bomans 3'30''
Cheap Seats Ulli Bomans 3'05''
One Piece Missing Ulli Bomans 3'16''
Tumble Dry Wet Ulli Bomans 3'10''
Browser Ulli Bomans 3'37''
Perfect Picture Puzzle Ulli Bomans 1'25''
Screensaver Ulli Bomans 4'47''

Auch schön:

Various Artists Soundscape Versions 02 Soundscape Versions
12”: 4,50 € 8,99 €
incl. instant DL
Andy Stott Too Many Voices Modern Love
2LP: 24,99 €
CD: 18,99 €
James Welburn Hold Miasmah Recordings
LP: 15,99 €
CD: 15,99 €
incl. instant DL